Meal Prep –
Gesund geplant, gesund gegessen

Meal Prep

„Zeit ist Geld“, so das berühmte Zitat von Benjamin Franklin aus dem Jahre 1748. Gegenfrage: Ist Zeit nicht sogar mehr als das? Vor allem Zeit für uns selbst ist äußerst wertvoll. Sie sollte einen elementaren Platz in unserem Tagesablauf einnehmen. Denn Zeit für sich selbst zu haben trägt dazu bei, dass wir uns mit uns selbst beschäftigen, Sport machen, unseren Tag Revue passieren lassen, einfach mal die Seele baumeln lassen und und und.


Wir möchten Dir einen Koch-Trend vorstellen, der im Grunde ewig lange bekannt ist, nicht nur richtig viel Spaß macht, sondern uns am Ende des Tages auch Zeit verschafft. Und davon haben wir ja bekanntlich oft zu wenig. „Meal Prep“ heißt das Zauberwort, auf das immer mehr kochbegeisterte Foodies schwören. Was das bedeutet? Wie’s funktioniert? Wir klären Dich auf!

Meal Prep

Meal Prep: Vorkochen mit System

Im Grunde bedeutet „Meal Prep“ nichts anderes als Vorkochen für eine Woche. Die Idee ist ebenso einfach, wie sie darüber hinaus gute Konsequenzen hat. Anstatt Lebensmittel zu lagern und bei Bedarf zu verarbeiten, statt allabendlicher Lebensmittel-Einkäufe oder Koch-Sessions nach Feierabend, die nicht immer leichtfallen, ist der Gedanke hinter Meal Prep der: Lebensmittel werden direkt vom Wochenmarkt oder Online-Supermarkt Deines Vertrauens weg verarbeitet und portionsweise eingeweckt oder verpackt. Einen Tag kochen und sieben Tage lang genießen? Eine Tätigkeit, die wie gemacht für entspannte Sonntage ist. Das klingt nicht nur gut, sondern lässt sich auch bestens in Deinen ganz individuellen Lebensalltag integrieren. Mit wertvollen Konsequenzen.

Was das Vorkochen für Dich bedeutet

Ganz gleich, wie stressig Dein Tag war und wieMeal Prep zahlreich die Aufgaben sind, die Du noch zu erledigen hast – mit dem Meal Prep-Konzept hast Du immer gesunde Gerichte auf Vorrat, die lediglich aufgewärmt oder sogar kalt gegessen werden können. So gehören gedankenlose Griffe zu Fast Food, Konserven oder Tütensuppen der Vergangenheit an. Auch Office-Pausen zwingen Dich nicht länger zum Auswärtsessen, wenn Du Vorgekochtes mit auf die Arbeit nimmst und so jeden Tag exakt auf Deinen Geschmack abgestimmt essen kannst. Auch Essensreste landen nicht länger in der Mülltonne, sondern können nach Lust und Geschmack neu kombiniert werden. Daneben bleibt Dir am Ende des Tages mehr Zeit für das Wesentliche: Deine Liebsten, Deine Hobbies und… Dich!

Wichtige Meal Prep-Grundlagen

Wichtigste Meal Prep-Grundlage ist der Einkauf und die damit verbundene Vorbereitung. Denn indem Du gezielt und vielfältig einkaufst, ist der Grundstein für sieben Tage leckeres Essen gelegt. In einem zweiten Schritt geht’s ans Loslegen und Kombinieren. Das kostet zwar Zeit, verschafft Dir aber auch kostbare (weil freie) Zeit im Laufe der kommenden Woche. Zunächst ungewohnt ist es, denn mal ehrlich: Wann hast Du zuletzt Nahrung für eine Woche und damit ein knappes Dutzend Portionen zubereitet? Um unnötigen Müll zu vermeiden, solltest Du bei der Aufbewahrung auf Einwegverpackungen verzichten. Schadstofffrei Hardware, ausrangierte Joghurt- oder Marmeladengläser und vieles mehr eignen sich am besten für die Aufbewahrung und den Transport.

Meal Prep ist ein Trend, der Geld spart, Spaß macht und unterm Strich Zeit verschafft. Was hältst Du davon? Wirst Du unter die Mel Prepper gehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.