Lebensmittel-Verschwendung: Ursachen, Folgen – und was ihr dagegen tun könnt

Lebensmittelverschwendung

Warum schmeißen wir so viele Lebensmittel in den Müll, die eigentlich noch genießbar wären? Wir versuchen, diese Frage zu klären und decken die weitreichenden und oftmals vermeidbaren Folgen auf, die Lebensmittelverschwendung mit sich bringt.

Inhalt

 

Lebensmittelverschwendung findet sowohl bei der Erzeugung als auch beim Verkauf von Nahrungsmitteln statt – vor allem aber in privaten Haushalten. Wir informieren über Gründe und Ursachen von Lebensmittelverschwendung und zeigen Möglichkeiten auf, was jeder Einzelne von uns dagegen tun kann.

 

Lebensmittelverschwendung weltweit: Zahlen und Statistiken

Lebensmittel Wertschöpfungskette

Weltweit kommt rund ein Drittel aller Lebensmittel nicht auf unseren Tellern an[1]. Das entspricht einer LKW-Ladung pro Minute. Pro Kopf gerechnet sind das 190 kg Abfälle pro Jahr, die durch Lebensmittelverschwendung entlang der globalen Wertschöpfungskette vom Feld bis auf den Teller verloren gehen[2]. Betrachtet man die Lebensmittelverschwendung aus wirtschaftlicher Perspektive, sind die Zahlen ebenfalls erschreckend: Alleine in Europa werden jährlich bis zu 143 Milliarden Euro in den Müll geworfen[3].

 

Wie sieht es mit der Lebensmittelverschwendung in Deutschland aus?

Lebensmittelverschwendung Müll

Und wie sieht es mit Lebensmittelverschwendung in Deutschland aus? Wie viele Lebensmittel werden in Deutschland weggeworfen? Eine durch das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung geförderte Studie der Gesellschaft für Konsumforschung hat ergeben, dass in deutschen Privathaushalten insgesamt 4,4 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll landen. Pro Kopf gerechnet sind es mindestens 55 kg Lebensmittel im Jahr, die jeder Deutsche im Jahr wegwirft. Das sind täglich 150 g[4]. Eine andere Studie besagt, dass pro Jahr und pro Kopf in Deutschland sogar bis zu 82 kg Lebensmittel in der Tonne landen [1]. Das schlimmste daran? Beinahe die Hälfte davon ist noch genießbar.

 

Lebensmittelverschwendung: Was sind die Gründe und Ursachen?

Doch warum werfen wir so viel weg? Die Lebensmittelverschwendung hat mehrere Ursachen, die auf die verschiedenen Stufen der Wertschöpfungskette zurückzuführen sind.

 

Verschwendung bei der Produktion und im Handel

Krummes Gemüse

Gekauft wird nur, was schön aussieht. Daher ernten Landwirte nur Lebensmittel, die einheitlich und standardisiert sind. Krummes Obst oder Gemüse schafft es oftmals gar nicht erst von den Feldern. Im Handel wird dann häufig mehr eingekauft, als unbedingt nötig wäre. Schließlich sollen die Kunden stets das komplette Angebot genießen und ihre Lebensmittel aus prall gefüllten Regalen auswählen – systematische Überproduktion ist die Folge. Zudem werden Artikel, deren Layout sich verändert hat oder die kurz vor dem Ablauf stehen, im Handel nicht mehr als marktgängig betrachtet und häufig einfach weggeworfen. Schließlich erwarten Konsumenten immer das neuste Design und die maximale Frische.

 

Verschwendung beim Konsumenten: Welche Rolle spielst Du dabei?

Kohl essen

Beim Endverbraucher hingegen zählen schlechte Einkaufsplanung, falsche Portionierung beim Kochen sowie falsche Lagerung der Lebensmittel zu den Faktoren, wieso Lebensmittel weggeworfen werden. Darüber hinaus fehlt bei Verbrauchern häufig das Bewusstsein, wie lange die Produkte wirklich noch verzehrbar sind. Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) wird fälschlicherweise mit dem Verfallsdatum verwechselt und abgelaufene Lebensmittel landen im Müll, obwohl man sie noch essen könnte.

 

Folgen der Lebensmittelverschwendung

Folgen der Lebensmittelverschwendung

Um all diese Lebensmittel zu erzeugen, verbrauchen wir viel Energie, Wasser, Zeit, Kraftstoff, sowie natürliche und menschliche Ressourcen. Durch Verarbeitung, Transport, Verpackung und Lagerung von Lebensmitteln, die später im Müll landen, werden 48 Millionen Tonnen Treibhausgase ausgestoßen. Vergleicht man diesen Wert mit dem Ausstoß der Nationen dieser Welt, erzeugen nur China und die USA mehr Treibhausgase[5]. Zudem entsteht ein moralisches Dilemma: Hierzulande schmeißen wir riesige Mengen an noch genießbaren Lebensmitteln weg, während in anderen Teilen der Erde Menschen Hunger leiden.

 

Lebensmittel retten: So einfach klappt‘s
Lebensmittelverschwendung vermeiden - richtig einkaufen

Doch was kann jeder Einzelne von uns tun, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden? Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um beim Einkaufen oder in den eigenen vier Wänden Lebensmittel vor dem Müll zu retten. Plant doch einfach mal vor dem Einkaufen, was ihr in den nächsten Tagen essen wollt, und gestaltet den Einkauf danach. So bleibt am Ende der Woche weniger übrig.

Außerdem ist es hilfreich, kleinere Mengen anstatt Großpackungen zu kaufen. Dadurch vermeidet man, dass Nahrungsmittel womöglich ungenießbar werden, bevor sie aufgebraucht sind. Geöffnete Gläser und Konserven lagert man besten im Kühlschrank und entnimmt den Inhalt immer mit einem sauberen Löffel, um Keimen keine Chance zu geben. Obst und Gemüse, das etwas schrumpelig ist, legt man einfach in ein kaltes Wasserbad. Die aufgesogene Feuchtigkeit macht die Lebensmittel wieder frisch und knackig.

 

Wer engagiert sich? Initiativen und Organisationen gegen Lebensmittelverschwendung
Sirplus-Rettermarkt-c-Maja-Seidel

© Maja Seidel

Über die privaten Haushalte hinaus engagieren sich einige Initiativen und Organisationen gegen Lebensmittelverschwendung, die allesamt unterstützenswerte Ziele verfolgen. Beispielsweise gibt es mit SirPlus einen Supermarkt, der Lebensmittel vor der Tonne rettet und wieder in den Handel bringt. Neben verschiedenen Foodsharing-Plattformen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln hat auch das Bundesministerium die Kampagne „Zu gut für die Tonne“ gestartet, die Verbraucher über vermeidbare Lebensmittelabfälle informiert.

Wir von AllyouneedFresh versuchen ebenfalls, die Verschwendung und das Wegwerfen von Lebensmitteln zu vermeiden. Unser Zentrallager hilft dabei, unsere Vorräte optimal zu steuern. Darüber hinaus bieten wir Produkte, deren MHD bald abläuft, zu einem vergünstigten Preis an. Überschüssige Lebensmittel aus dem Lager, die noch genießbar sind, geben wir an die Tafel weiter.

 

Und was macht die Politik?

Lebensmittel wertschätzen

Die Bundesregierung hat als erklärtes Ziel ausgegeben, die Verschwendung von Lebensmitteln in Deutschland bis 2030 um 50% zu reduzieren. Allerdings fehlen bisher Strategien zur Umsetzung, Gesetzesvorgaben oder konkrete Handlungsempfehlungen aus der Politik. Also sollte jeder Einzelne von uns den ersten Schritt machen und zu Hause damit anfangen, Lebensmittel zu retten und Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Dabei sparen wir eine Menge Geld! Gleichzeitig schonen wir die Ressourcen in der Umwelt und tragen zum Klimaschutz bei. Als positiven Nebeneffekt sorgen wir dafür, dass unsere Lebensmittel endlich wieder die Wertschätzung erhalten, die sie verdienen.

 

Noch mehr informative Beiträge, die euch dabei helfen, daheim Lebensmittelverschwendung zu vermeiden:

Tipps: Obst richtig Lagern

Zum Artikel

Keine Reste: Leaf to Root

Zum Artikel

Tipps: Gemüse richtig lagern

Zum Artikel

 

Quellen:

[1]Umweltbundesamt (2016). Entwicklung von Instrumenten zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen.

[2]WWF (2015). Das große Wegschmeißen. Vom Acker bis zum Verbraucher: Ausmaß und Umwelteffekte der Lebensmittelverschwendung in Deutschland.

[3]Stenmarck, Åsa, et al. (2016). Estimates of European food waste levels. IVL Swedish Environmental Research Institute.

[4]GfK – Gesellschaft für Konsumforschung (2017): Systematische Erfassung von Lebensmittelabfällen der privaten Haushalte in Deutschland.

[5]FAO (2013). Food wastage footprint. Impacts on natural ressources. Summary report.