Grillmarinaden
Spice it up!

Marinaden

Kräuter, Marinaden oder Öle – wenn wir ehrlich sind, dann entsteht der große Genuss beim Grillen nicht nur durch die Grundzutaten, sondern auch die Zutaten mit denen wir würzen, geben dem Ganzen erst den besonderen Kick. Egal ob frische Kräuter, verschiedene Öle oder eine raffinierte Marinade, damit lassen sich Fleisch und auch Gemüse auf ein ganz neues Level der Geschmacksvielfalt heben. Wir erklären Dir hier alles was Du übers Marinieren wissen solltest und liefern Dir unsere Lieblingsrezepte gleich mit.


Selbst marinieren – die Vorteile

Egal ob Du der geborene Meistergrill bist oder ein Gelegenheits-Griller bei schönem Wetter. Hierbei sind sich alle einig: Selber marinieren bringt einige Vorteile mit, auch wenn es mit ein bisschen mehr Zeit verbunden ist. Fertige Marinaden oder bereits eingelegtes Fleisch schmecken meist sehr intensiv. Häufig verzehren wir dabei viele Salze, Geschmacksverstärker und auch Konservierungsstoffe, die einen Fleischgeschmack mit „Wiedererkennungswert“ bilden. Beim eigenen Zusammenstellen der Marinade entscheidest Du wie intensiv diese werden soll und welche Zutaten reinkommen. Dass das ganz einfach sein kann, zeigen wir Dir hier:

Gemüse oder Fleisch? Marinaden

Marinieren lässt sich übrigens nicht nur Fleisch. Aber erst einmal der Reihe nach. Welches Fleisch eignet sich grundsätzlich zum Marinieren? – Alles was Du gerne auf den Grillrost legst!

Rind, Schwein, Lammkotelette oder Geflügel. Zu Rindfleisch passt besonders gut fein gehackte Schalotten und Thymian. Geflügel bekommt durch Koriander und Limette einen besonderen Pfiff. Würziges Lamm freut sich über frische Minze, Knoblauch und Chili. Da Schweinefleisch einen milden Eigengeschmack hat, darf hier mit verschiedenen Komponenten und Geschmacksträgern experimentiert werden.

Auch Fisch oder Scampi können mit Rapsöl, Limettensaft und Knoblauch würzig-frisch verfeinert werden. Seefisch kombiniert mit frischem Koriander oder ein Schuss Kokosmilch in der Marinade bringt direkt tropisches Feeling auf den heimischen Grill.

Nicht zu vergessen: Gemüse! Frisches, festes Gemüse wie Aubergine, Zucchini, Möhrchen und nicht zuletzt die Kartoffel eignen sich zum Grillen und dürfen nach Herzenslust und Geschmack verfeinert werden. Hierfür eignet sich ein selbstgemachtes Öl besonders gut. Egal ob scharfes Chili-Öl, fruchtiges Zitronen-Öl, herbes Knoblauchöl oder eine Marinade aus Ahornsirup, Balsamico und frischen Gartenkräutern. Einfach das Grillgut einpinseln und ab damit auf den Rost.

Marinaden

ABC der Marinaden

Chili-Honig Marinade – perfekt für alle die es gerne scharf mögen. Die Marinade ist am besten zum Verfeinern von Schweinefleisch und zartem Geflügel geeignet. Dafür zwei Chilischoten fein hacken mit jeweils 100ml Honig und Sojasoße vermengen und zum Schluss mit 200ml Olivenöl aufgießen.

Joghurt-Minz-Marinade – verleiht Lammfleisch den nötigen Pfiff. Dazu 250g Joghurt mit gehackter Minze, 1 Teelöffel Honig, Zitronensaft und Salz und Pfeffer vermengen und Lammkotelettes darin einlegen. Vor dem Grillen mit einem feuchten Küchentuch den Joghurt etwas abtupfen, dass dieser nicht verbrennt

Ketchup –  für alle die nicht widerstehen können, eignet sich das selbstgemachte Ketchup nicht nur als Grillsoße sondern natürlich auch zum Marinieren. Einfach 1 kg Tomaten würfeln und mit gehackter Chili, Thymian und etwas Inger aufkochen. Mit Zucker, Weißweinessig, Meersalz und Paprika edelsüß abschmecken. Im Anschluss durch ein Sieb passieren und für 30 Minuten einkochen. Fertig ist die tomatig-süße Marinade!

Kräutermarinade – ein echter Klassiker mit frischem Thymian, Rosmarin und etwas Oregano. Öl mit den gehackten Kräutern mischen und mit Meersalz und Pfeffer abschmecken. Für den ultimativen Frischekick einfach zwei Esslöffel Zitronensaft hinzufügen.

Selbstgemachte Öle – die nach Belieben variiert werden können. Als Basis dient kaltgepresstes natives Olivenöl. Dieses in ein verschließbares Gefäß füllen und die Geschmackszutaten zum Ziehen hineingeben. Es eignen sich dazu Knoblauch, Chilischoten oder mediterrane Kräuter wie Thymian, Oregano und Rosmarin hervorragend. Das Öl kann problemlos 7-10 Tage verwendet werden.

Hast Du die perfekte Marinade für Dich gefunden, dann lege das Grillgut am besten 2-3 Stunden vor dem angrillen darin ein. So erhält es einen intensiven Geschmack und Du darfst eine Geschmacksexplosion erwarten, versprochen! Alles zum Grillen findest Du auch hier bei uns im Shop!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.