#Freshtags der Woche:
Goth Food

Goth Food

Gothic ist mehr als nur eine Subkultur, die in den 1980er und 1990er Jahren aus dem Punk- und New-Wave-Umfeld hervorging. Gothic ist eine Haltung, Ausdruck eines Gefühls, das sich auch nach drei Jahrzehnten noch über Musik, Literatur und Film erstreckt. Und eine Unfarbe: Schwarz.


Auch auf weißem Porzellan sorgt die Farbe Schwarz vermehrt für größtmögliche Kontraste. Nicht erst seit heute, aber aktuell so verstärkt, dass wir Dir in unseren #Freshtags der Woche den minimal farbenfrohen und maximal dramatischen „Goth Food“-Trend vorstellen wollen. Und der funktioniert auch bei bester Laune und strahlendem Sonnenschein richtig gut.

#Freshtag 1: Goth Latte

Die Goth Latte ist die vielleicht dunkelste Getränke-Option, in den Tag zu starten. Ein Drink, der wie gemacht ist für den einen oder anderen (oder jeden?) Montagmorgen. Insbesondere in England und Australien sorgt er derzeit für Aufsehen. Trost spendet der schwärzeste aller Kaffees nicht unbedingt. Umso mehr Verständnis allerdings an Tagen, an denen du dem Leben skeptisch gegenüberstehst, suggeriert der mit Aktivkohle eingefärbte Kaffee.  Am besten im Glas oder im weißesten Porzellan genießen, das Du finden kannst.

#Freshtag 2: Black Smoothie

Ob grün, rot oder gelb – wir lieben Smoothies und kennen die kreativen Superdrinks vor allem in sämtlichen Primärfarben. Bis jetzt. Denn mit dem Black Smoothie kommt es stilvoll und dunkel um die Ecke, das kleine Schwarze am Smoothiehimmel. Seine Inhaltsstoffe sind mindestens so lecker, wie sie Gelegenheit zu einem Crashkurs in Sachen Farbenlehre bieten: Fruchtige Blaubeeren und Spirulina, Cyanobakterien, die früher als „Blaualgen“ bezeichnet wurden, sorgen für einen Smoothie-Genuss so dunkel wie deine Seele.

#Freshtag 3: Black Bowl

Ein Beitrag geteilt von Rob (@royal_beeef) am

Bowls sind (und bleiben) einer der Supertrends schlechthin. Denn Bowl Food, in Schalen arrangierte (Super-) Food-Grüppchen, bietet geradezu unendliche Möglichkeiten und ist maximal fotogen. Dabei gilt gemeinhin: Je leuchtender, desto besser. Gemeinhin. Denn in der Black Bowl, die auf die Farbwirkung von Aktivkohle setzt, trifft dunkles Schwarz auf kontrastreich-farbenfrohes Obst. Und das sieht, wie wir finden, verdammt gut aus. Der positive Nebeneffekt: Entgiften soll Aktivkohle, die in den USA seit zwei Jahren bereits einer der ganz großen Gesundheitstrends ist, außerdem.

#Freshtag 4: Gomashio

Nicht nur schön (schwarz), sondern auch schön würzig: Gomashio. Aus Sesam und Meersalz hergestellt, ist die Gewürzmischung für Reis ein elementarer Bestandteil der japanischen und koreanischen Küche. Ein Klassiker, der auch farblich klassisch gestaltet werden kann: Schwarze Sesamkörner sind die vielleicht natürlichste Möglichkeit, Reis und viele weitere leckere Gerichte ein klein bisschen schwarzer zu gestalten.

#Freshtag 5: Black Bao

Baos (Bāozi) sind aus der asiatischen Küche nicht wegzudenken. Aus China stammend, sind die gedämpften, salzig oder süß, vegetarisch oder fleischlich gefüllten Teigtaschen, auch über chinesische Esstische mindestens so bekannt wie beliebt. Zu jeder Mahlzeit. Und so sind die Bao Buns auf einem ziemlich guten Weg, sich als taiwanesische Antwort auf das Hamburger-Brötchen zu etablieren. Tintenfischtinte verleiht dem Hefeteig seine einzigartige Farbe und erlaubt extra-spektakulär aussehende Möglichkeiten des Befüllens. Geschmorter Schweinebauch? Frittierte Hähnchenbrust? Vegetarisch und bunt? Wofür schlägt Dein schwarzes Genießer-Herz?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.