Unsere Top 5:
Essen wie auf der Wiesn

Oktoberfest

„O’zapft is!“ – mit diesen Worten wird auch in diesem Jahr wieder ein Fest auf der Theresienwiese in München eröffnet, das nicht irgendeines ist. Denn ganz gleich, ob ein Wiesn-Besuch für Dich jährliches Pflichtprogramm ist oder Du mit Schunkelei, humpenweise Bier und Trachtenmode wenig anfangen kannst: Das Oktoberfest ist das größte Volksfest der Welt. Eine der größten Attraktionen, die der Freistaat Bayern zu bieten hat.


Es ist das 184. Oktoberfest, das auch in diesem Jahr wieder Millionen von Besuchern in die Bayerische Landeshauptstadt locken wird. Etwa sechs Millionen Menschen haben die Wiesn im vergangenen Jahr besucht – das Vierfache der rund 1,5 Millionen Einwohner Münchens. Im Jahre 1810 zum ersten Mal veranstaltet, hat das Oktoberfest auch über zwei Jahrhunderte später nichts an seinem volkstümlichen Charme verloren.

Von Humpen und Haxen – Essen und Trinken auf der Wiesn

Wer an die bayerische Lebensart denkt, der denkt fast automatisch an deftige Speisen und… natürlich Bier! Denn mit rund 700 Brauereien hat Bayern nicht ohne Grund die höchste Brauereidichte der Welt. Und die sind in diesem Jahr vom 16. September bis 03. Oktober gefragter denn je. Etwa sechs Millionen Maß Bier gehen jährlich über die Tresen, die Wiesn-Besucher aus aller Welt auf 964 Toiletten oder 878 Metern Pissoir-Stehfläche loswerden können. Und um so viel Bier zu vertragen, sind gute Grundlagen gefragt.

Schweinshaxen, Schweinswürstel und Brathendl –Oktoberfest das sind die wohl beliebtesten Gerichte auf der Wiesn, die handfest-bayerisches Flair auf Teller zaubern. Doch längst nicht nur Fleischfreunde kommen auf dem Oktoberfest auf ihre Kosten. Denn in vielen Zelten und an Imbissständen überraschen die 144 Gastronomiebetriebe mit vegetarischen oder veganen Schmankerln. Obazda, Käsespätzle oder Schupfnudeln, Sauerkrautstrudel oder veganes Bio-Hühnerfrikassee auf Soja-Basis: Die Liste der fleischfreien Wiesn-Leckereien ist lang und lecker. Und ganz gleich ob Fleischesser oder Vegetarier beziehungsweise Veganer: Solange es nach bayerischem Reinheitsgebot gebraut wird, ist auch Bier vegan. Darauf hoch die Humpen!

Wiesn-Flair für überall

Auch für diejenigen unter Euch, die in diesem Jahr keine Bierbank auf der Theresienwiese schunkelnd zum Einstürzen bringen werden, haben wir unsere fünf liebsten Wiesn-Rezepte (für überall) zusammengetragen. Welches ist Dein Favorit? Und wie groß ist Deine Liebe fürs Oktoberfest? Nimmst Du teil oder bleibst Du fern?

Bayerischer Obazda

Bayerischer Obazda

100 g gereifter Käse (am besten Romadur) Warenkorb - Icon
100 g Camembert
100 g weiche Butter
30 ml Helles Bier
½ TL mittelscharfer Senf
1 Zwiebel
Salz und Pfeffer
Scharfes Paprikapulver
Kümmel

  1. Camenbert, Romadur und die Butter mit einer Gabel zerdrücken. Gleichmäßig vermengen, bis eine cremige Masse entsteht.
  2. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und zu der Käse-Butter-Mischung geben.
  3. Das Bier und den mittelscharfen Senf hinzufügen und mit Salz, Pfeffer, Kümmel und scharfem Paprikapulver abschmecken.
Käsespätzle

Heißer Hobel

500 g MehlWarenkorb - Icon
4 Eier
250 ml Mineralwasser
310 g geriebener Emmentaler Käse
3 Schalotten
80 g Butter
1 Bund Schnittlauch
1 Prise Salz
1 TL Olivenöl

  1. Das Mehl mit Salz, Eiern, Olivenöl und Mineralwasser verrühren, bis ein glatter Teig entsteht.
  2. Rühren, bis der Teig Blasen wirft.
  3. In der Zwischenzeit einen Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen.
  4. Schalotten in einer Pfanne mit Butter goldgelb andünsten.
  5. Den Teig durch eine Spätzle-Presse ins kochende Salzwasser drücken.
  6. Die Spätzle aus dem Wasser nehmen, sobald sie oben schwimmen.
  7. Butter in eine beschichtete Pfanne geben und darin die Spätzle anbraten.
  8. Den Emmentaler reiben und zu den Spätzle geben.
  9. Zuletzt die angebratenen Schalotten hinzufügen und vermengen.
  10. Vor dem Serviren mit Schlittlauch garnieren.
Schweinshaxe mit Ofenkartoffeln

Schweinshaxe mit Senfkruste

500 g Kartoffeln (festkochend)Warenkorb - Icon
2 EL grobkörnigen Senf
2 Eisbeine
Meersalz
Cayennepfeffer
Weißbier
Frische Petersilie
Olivenöl
Sour Cream
Ketchup

  1. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen.
  2. Die Eisbeine waschen und trocken tupfen. Ins kochende Wasser geben und für ca. 15 Minuten bei mittlere Hitze kochen.
  3. Aus dem Topf nehmen und die Haut rautenförmig einschneiden.
  4. 2 EL Senf, 1 TL Meersalz und 1 TL Cayennepfeffer verrühren und die Haxen damit einreiben.
  5. Auf einem Backblech in den (auf 180°C vorgeheizten) Backofen geben und ca. 1 1/2 Stunden lang garen.
  6. Dabei mehrfach mit Weißbier und Salz bepinseln, damit eine schöne Kruste entsteht.
  7. Sobald das Fleisch im Ofen ist: Kartoffeln waschen und vierteln.
  8. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und großzügig mit Olivenöl und Salz beträufeln.
  9. In den Backofen geben und (je nach Größe der Kartoffeln) etwa eine Stunde garen.
  10. Das Eisbein und die Kartoffeln vor dem Servieren mit gehackter Petersilie bestreuen und – je nach Geschmack – Sour Cream oder Ketchup zu den Kartoffeln reichen.
Kaiserschmarrn mit Himbeeren

Kaiserschmarrn mit Himbeeren

50 g SultaninenWarenkorb - Icon
2 ½ EL Rum
3 Eier
½ Pck. Vainillezucker
1 Prise Salz
125 g Mehl
250 ml Milch
25 g geschmolzene Butter
125 g Himbeeren
Puderzucker
Butter zum Anbraten

  1. 5 EL Bacardi und die Sultanien in eine kleine Schüssel geben und für mindestens 30 Minuten ziehen lassen.
  2. 3 Eigelb mit dem Bourbon-Vanillezucker, einer Prise Salz, und 1 EL Zucker mit einem Handmixer schaumig schlagen. Nun langsam das Mehl und die Milch hinzugeben. Danach die 25 g zerlassene Butter unterrühren.
  3. Das übrige Eiweiß zu Eischnee aufschlagen und vorsichtig unter die Teigmasse heben.
  4. Die Rosinen abtropfen lassen und ebenfalls zu der Rohmasse geben.
  5. In einer beschichteten Pfanne etwas Butter schmelzen und ca. nagelbreit den Teig in die Pfanne geben.
  6. Die Hitze reduzieren und den Teig von einer Seite anbraten bis er goldgelb ist. Nun den Teig vierteln, wenden und von der anderen Seite anbraten lassen. Vor dem Servieren in kleine Stücke teilen, auf einem Teller anrichten, mit Puderzucker bestreuen und mit Himbeeren dekorieren.
Kandierte Äpfel

Kandierte Äpfel

6 ÄpfelWarenkorb - Icon
500 g Zucker
1 EL rote Lebensmittelfarbe
1 TL Zitronensaft
5 EL Wasser

  1. Die Äpfel gründlich waschen und abtrocknen.
  2. Stiele entfernen und einen Holzstab vorsichtig in jeden Apfel stecken.
  3. Wasser, Zucker, Zitronensaft und Lebensmittelfarbe aufkochen.
  4. Vom Herd nehmen, wenn der Zucker sich aufgelöst hat und eine dickflüssige Masse entstanden ist.
  5. Die Äpfel in die Zuckermasse tauchen. Zuletzt auf einem mit Zucker bestreuten Teller trocknen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.